Meldung vom 24.07.2019

Marktführer UNIQA Vorarlberg treibt Gesundheitsprävention voran

-->
Zu dieser Meldung gibt es: 6 Bilder

Kurztext (317 Zeichen)Plaintext

  • Flächendeckender Service für über 170.000 Vorarlberger Kunden
  • 174,1 Millionen Euro wurden 2018 an Kunden für Leistungen und Schäden ausbezahlt
  • Schwerpunkt 2019: Gesundheitsvorsorge mit Akut-Versorgt, VitalTagen, Trendsportfestival und Mobilem HealthCheck

Pressetext (8001 Zeichen)Plaintext

  • Flächendeckender Service für über 170.000 Vorarlberger Kunden
  • 174,1 Millionen Euro wurden 2018 an Kunden für Leistungen und Schäden ausbezahlt
  • Schwerpunkt 2019: Gesundheitsvorsorge mit Akut-Versorgt, VitalTagen, Trendsportfestival und Mobilem HealthCheck
„Die Vorarlberger setzen in Versicherungsfragen bevorzugt auf UNIQA“, dankt UNIQA Österreich Vertriebsvorstand Peter Humer für das entgegengebrachte Vertrauen. Die aktuelle Marktstatistik des Versicherungsverbandes VVO weist für UNIQA in Vorarlberg einen Marktanteil von 29,6 Prozent aus. Das macht UNIQA in Vorarlberg zum klaren Marktführer. „Ich bin stolz darauf, dass wir uns auf unsere starke Vertriebsmannschaft verlassen können“, freut sich Markus Stadelmann, Landesdirektor UNIQA Vorarlberg.

Vor Ort, wenn es darauf ankommt
Großbrände haben in einigen Gemeinden 2018 teils erhebliche Schäden verursacht und somit den Menschen das Leben schwer gemacht. „Im Schadenfall können wir beweisen, dass wir das Vertrauen unserer Kunden verdienen“, sagt Humer. „Wenn ein Schaden eintritt, ist das der Moment, in dem die Versicherung auf dem Prüfstand steht. Was zählt, ist rasche und unbürokratische Hilfe vor Ort, wenn es darauf ankommt“, ergänzt Landesdirektor Stadelmann. Rund 174,1 Millionen Euro hat UNIQA im Jahr 2018 für Schaden- und Leistungsfälle an Kunden in Vorarlberg ausbezahlt.

Sicher, besser, länger leben
UNIQA hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Menschen dabei zu unterstützen, sicher, besser und länger zu leben. Darum setzt UNIQA auf das Thema Gesundheitsvorsorge und unterstützt die Kunden bei einem gesunden und aktiven Lebensstil. Zusätzlich zum Angebot an Versicherungsprodukten im Bereich der Gesundheitsvorsorge, rücken immer stärker auch ergänzende Services in den Fokus. Eines dieser Services ist Akut-Versorgt, die medizinische Hilfe am Abend, an Wochenenden und Feiertagen.

Gesundheitsservice, wenn der Hausarzt Feierabend hat
UNIQA bietet seit Anfang Mai 2019 in der Praxis Dr. Gruber im Gesundheitszentrum Lustenau medizinische Akutversorgung für UNIQA Privatversicherte an. Das Produkt steht als Zusatzbaustein zu einer Sonderklasse-Versicherung oder einem ambulanten Tarif zur Verfügung. „Wir haben mit Akut-Versorgt ein neues Produkt auf den Markt gebracht, welches das Leben unserer Krankenversicherungs-Kunden wirklich erleichtert, wenn sie am Wochenende oder Abend krank werden und der Hausarzt geschlossen hat“, so Stadelmann.
Allgemeinmediziner sind von Montag bis Freitag zwischen 18.00 und 22.00 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen von 10.00 bis 20.00 Uhr für Kunden von UNIQA vor Ort. Ist die Person jedoch lebensbedrohend erkrankt, muss sie weiterhin durch die Rettung in ein auf Notfallmedizin ausgerichtetes Spital gebracht werden. Die Verrechnung der Kosten läuft bei Kunden, die Akut-Versorgt versichert sind, direkt über UNIQA Österreich.

Krankheiten durch einen gesünderen Lebensstil vermeiden
Als weiteres Beispiel für zusätzlichen Kundenservice nennt der Landesdirektor die 12. UNIQA VitalTage im Juni 2018, die ein abwechslungsreiches Programm über ausgewogene Ernährung und Bewegung mit vielen verschiedenen Beratungsschwerpunkten geboten haben. „Prävention ist uns sehr wichtig. Mit den UNIQA VitalTagen helfen wir der Bevölkerung, Krankheiten durch einen gesünderen Lebensstil zu vermeiden. Außerdem ist es uns ein großes Anliegen, dass Kinder und Jugendliche Spaß an der Bewegung haben“, erklärt Markus Stadelmann. Da die UNIQA VitalTage großen Anklang bei der Bevölkerung fanden, veranstaltete UNIQA diese im Mai 2019 erneut im Messepark in Dornbirn.

Gesundheitsbewusstsein von Kindesbeinen an unterstützen
Besonders gefördert wird seit längerem auch der Jugend- und Schulsport im Ländle. In Kooperation mit der SPORTUNION fand im Juni 2019 das Trendsportfestival in der Sporthalle Hard am Bodensee statt. Das Ziel ist klar: Impulse für die Gesundheit und Fitness der Jugend setzen und langfristig für eine gesunde Lebensweise begeistern. Über 600 Schulkinder zwischen 11 und 15 Jahren packten kurz vor den Sommerferien die Gelegenheit am Schopf und lernten neue Sportarten abseits von den altbekannten Klassikern kennen. Dabei stand der Spaß an der Bewegung, viel Gelächter sowie der Mut, die eigenen Grenzen auszutesten, im Vordergrund. Neben den Schwerpunktsportarten in der Schülerliga (Volleyball Burschen, Fußball Mädchen, Handball Mädchen und Burschen, Basketball Mädchen und Burschen) pflegt UNIQA eine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Vorarlberger Schulsport.

Gesund im Betrieb
Mit dem Mobilen HealthCheck, dem Gesundheitstruck von UNIQA, bietet UNIQA Vorarlberg die betriebliche Gesundheitsvorsorge an. „Gesunde Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital jedes Unternehmens. Regelmäßige Gesundheitschecks sind somit eine unverzichtbare Vorsorgemaßnahme“, erklärt der Landesdirektor. Beim Mobilen HealthCheck handelt es sich um einen LKW, bestehend aus einer Zugmaschine und zwei modernen, barrierefreien Boxen mit ca. 70m² Gesamtfläche. Mit an Bord ist ein professionelles Team aus Ärzten, UNIQA VitalCoaches und Assistenten. Dieses führte am 23. Oktober 2018 für die Großunternehmen Doppelmayr, Haberkorn und Meusburger Gesundheitschecks durch und beriet die insgesamt 75 Mitarbeiter individuell über Lebensstil und Gesundheitsvorsorge.

UNIQA übernimmt gesellschaftliche Verantwortung
Schnelle Hilfe ist bei Notfällen wie Herzstillstand entscheidend. Eilt in den ersten drei Minuten Hilfe mit Defibrillator und Herzdruckmassage herbei, hat die betroffene Person eine Überlebenschance von 75 Prozent. Die Aktion DEFI ist eine von UNIQA Stiftung geförderte und von UNIQA Österreich unterstützte Maßnahme der Gesundheitssicherung, um das „Herz-Sicherheitsnetz“ mit Defibrillatoren zu verdichten und so im Notfall lebensrettende Maßnahmen sicherzustellen. Die UNIQA Defibrillatoren sind rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche für alle öffentlich zugänglich.

In Kooperation mit dem Roten Kreuz hat UNIQA Vorarlberg bis Ende 2018 sechs Defibrillatoren an stark frequentierten Stellen im Bundesland installiert. Diese wurden in Bregenz, Dornbirn, Götzis, Hard und Rankweil der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt und helfen damit, im Notfall Leben zu retten. Die Montage von weiteren Geräten erfolgt, beginnend mit den Sommerferien, bis Ende September. „Derzeit planen wir die Installation der nächsten fünf Defibrillatoren in allen Berufsbildenden Höheren Schulen des Landes, um hier die weißen Flecken in der DEFI-Landkarte zu füllen“, so der Landesdirektor. Die Bezauer WirtschaftsSchulen, das Institut St. Josef Bildungsanstalt für Elementarpädagogik (BAfEP) und die Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) Feldkirch, die HLW Marienberg, die Vorarlberger Mittelschule Wolfurt (VMS) und die Fachschule für wirtschaftliche Berufe (FW) Dornbirn freuen sich über die lebensrettende Maßnahme.

Auch kulturelle und soziale Kooperationen werden von UNIQA Vorarlberg gerne gezielt gefördert. „So unterstützten wir 2018 beispielsweise das Symphonieorchester Vorarlberg, das Kunsthaus Bregenz und die Aktion ‚Herzkinder‘ als Sponsor“, so Stadelmann und ergänzt: „2019 wird UNIQA das Engagement in diesen Bereichen gerne fortsetzen.“

Platz 1 für UNIQA Vorarlberg, Kategorie „Versicherungen“
Vorarlberg gilt weit über die Grenzen hinaus als attraktiver Wirtschaftsstandort. Einmal mehr wurde dies bei der Verleihung des Vorarlberger Nachrichten-Wirtschaftspreises und der Kür der Top 100 Unternehmen in Vorarlberg deutlich. Im Beisein von Landeshauptmann Markus Wallner und VN Chefredakteur Gerold Riedmann, freute sich Landesdirektor Stadelmann über den erneuten 1. Platz in der Kategorie „Versicherungen“.

UNIQA Vorarlberg in Zahlen
2018 lag das verrechnete Prämienvolumen bei 237,5 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von 3,6 Prozent gegenüber 2017. Mit 29,6 Prozent Marktanteil ist UNIQA die Nummer eins in Vorarlberg. 247 Mitarbeiter und Partner betreuen an insgesamt 41 Standorten über 170.000 Kunden.

UNIQA Österreich
6.000 Mitarbeiter von UNIQA Österreich betreuen 3,6 Millionen Kunden mit rund 10,4 Millionen Versicherungsverträgen. Die ausgeprägte Serviceorientierung und Kundennähe wird durch die neun Landesdirektionen und über 400 Servicestellen unterstrichen. UNIQA Österreich erreichte 2018 einen Marktanteil von rund 21 Prozent und ist damit der größte unter den mehr als 50 in Österreich tätigen Versicherern. UNIQA ist – laut unabhängigen Untersuchungen – seit Jahren die bekannteste Versicherungsmarke in Österreich und auch jene, der die Österreicher das größte Vertrauen entgegenbringen.
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

Markus Stadelmann, Landesdirektor UNIQA Vorarlberg
3 000 x 2 000
Peter Humer, UNIQA Österreich Vorstand für Vertrieb und UNIQA Landesdirektor Salzburg
7 542 x 5 028
Akut-Versorgt im Gesundheitszentrum Dr. Gruber in Lustenau
4 496 x 3 000
 UNIQA VitalTage
6 000 x 4 000
Mobiler HealthCheck bei den Firmen Doppelmayr, Meusburger und Haberkorn
2 992 x 2 000
Offizielle Inbetriebnahme des ersten von fünf UNIQA Defis 24/7
2 992 x 2 000

Kontakt

Bettina Wimmer 

Untere Donaustraße 21
1029 Wien
Tel: +43 1 211 75-3233
Mobil: +43 664 889 165 43
Fax: +43 1 211 75-3619
E-Mail: bettina.wimmer@uniqa.at

Markus Stadelmann, Landesdirektor UNIQA Vorarlberg (. jpg )

Markus Stadelmann, Landesdirektor UNIQA Vorarlberg

Maße Größe
Original 3000 x 2000 799,1 KB
Medium 1200 x 800 102,2 KB
Small 600 x 400 26,9 KB
Custom x