Meldung vom 15.07.2019

Private Vorsorge & Lehrlingsausbildung - Fundamente unserer Zukunft

-->
Zu dieser Meldung gibt es: 4 Bilder

Kurztext (354 Zeichen)Plaintext

  • UNIQA: Nummer Eins für 255.000 Kärntner & Osttiroler
  • 231,9 Millionen Euro für Schäden und Leistungen an Kunden ausbezahlt
  • 300 Mio. Euro Marke an Prämienvolumen geknackt
  • Schwerpunkte 2019: Private Vorsorge, Lehrlingsausbildung & Joboffensive „Vertrieb lohnt sich“

Pressetext (8277 Zeichen)Plaintext

  • UNIQA: Nummer Eins für 255.000 Kärntner & Osttiroler
  • 231,9 Millionen Euro für Schäden und Leistungen an Kunden ausbezahlt
  • 300 Mio. Euro Marke an Prämienvolumen geknackt
  • Schwerpunkte 2019: Private Vorsorge, Lehrlingsausbildung & Joboffensive „Vertrieb lohnt sich“

„Kärntner & Osttiroler setzen in Versicherungsfragen bevorzugt auf UNIQA“, dankt UNIQA Landesdirektor Hannes Kuschnig für das entgegengebrachte Vertrauen. Die aktuelle Marktstatistik des Versicherungsverbandes VVO weist für UNIQA in Kärnten & Osttirol einen Marktanteil von 26,9 Prozent aus. Das macht UNIQA in Kärnten & Osttirol zum klaren Marktführer.

Vor Ort, wenn es darauf ankommt
Heftige Unwetter haben in einigen Gemeinden 2018 teils erhebliche Schäden verursacht und somit den Menschen das Leben schwer gemacht. „Im Schadenfall erwarten unsere Kunden unverzüglich Unterstützung. Daher sind wir mit unseren Außendienstmitarbeitern und den selbständigen Generalagenturen in ganz Österreich Ansprechpartner vor Ort“, sagt UNIQA Österreich Vertriebsvorstand Peter Humer. „Gerade wenn ein Schaden eingetreten ist und unsere Kunden Hilfe von uns erwarten, können wir beweisen, dass wir ihr Vertrauen verdienen. Was zählt ist rasche und unbürokratische Hilfe vor Ort, wenn es darauf ankommt“, so Hannes Kuschnig. Mehr als 231,9 Millionen Euro hat UNIQA im Jahr 2018 für Schaden- und Leistungsfälle an Kunden in Kärnten & Osttirol ausbezahlt.

Sicher, besser, länger leben
UNIQA hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Menschen dabei zu unterstützen, sicher, besser und länger zu leben. Darum setzt UNIQA voll auf das Thema Gesundheitsvorsorge und unterstützt die Kunden bei einem gesunden und aktiven Lebensstil. Zusätzlich zum Angebot an Versicherungsprodukten im Bereich der Gesundheitsvorsorge rücken immer stärker auch ergänzende Services in den Fokus. Eines dieser Services ist Akut-Versorgt, die medizinische Hilfe am Abend und am Wochenende.

Gesundheitsservice wenn der Hausarzt Feierabend hat
Seit Anfang Juni 2019 können UNIQA Versicherte, die bereits eine Sonderklasse- oder ambulante private Krankenversicherung haben, diesen Zusatzservice gratis testen und einen Arzt in der Privatklinik Maria Hilf aufsuchen. „Mit Akut-Versorgt haben wir einen neuen Service auf dem Markt, der das Leben für unsere Kunden in der Krankenversicherung wirklich erleichtert. Denn zu der Zeit, wenn am Wochenende oder Abend der Hausarzt geschlossen hat, können sich unsere Kunden in der Privatklinik Maria Hilf in Klagenfurt behandeln lassen“, beschreibt Kuschnig den exklusiven Service Akut-Versorgt, den nur UNIQA in Kärnten & Osttirol anbietet.

Mit Akut-Versorgt sparen sich die Patienten lästige, beschwerliche und oft extrem lange Wartezeiten in der Ambulanz eines öffentlichen Spitals. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass Patienten diese rasche Hilfe gerade an Wochenenden stark in Anspruch nehmen. Allgemeinmediziner sind von Montag bis Freitag zwischen 17.00 und 22.00 sowie an Wochenenden und Feiertagen von 10.00 bis 22.00 Uhr für Kunden von UNIQA vor Ort.

2019 steht private Vorsorge weiter im Fokus 
Das derzeitige Pensionssystem stößt an die Grenzen der Finanzierbarkeit. Wer seinen Lebensstandard auch in der Pension erhalten will, muss privat vorsorgen. Die erste Säule – also die staatliche Pension – ist zwar ein wichtiges Fundament, aber nur eine Grundsicherung. Daher ist es wichtig, mit einer lebenslangen privaten Zusatzpension vorzusorgen. Aus diesem Grund hat UNIQA die fondsgebundene Lebensversicherung neu positioniert.

Bei der fondsgebundenen Lebensversicherung gibt es eine Ansparphase, in der Geld für die Pension in Fonds investiert wird. In dieser Phase kann man sich gegen Risiken, die das Leben mit sich bringt, wie Ableben, Berufsunfähigkeit oder schwere Erkrankung versichern. „Und sobald der Kunde in der Auszahlungsphase ist, garantieren wir, dass die Pension in der zugesagten Höhe uneingeschränkt bis an sein Lebensende zur Verfügung steht“, so Kuschnig.

Besonders betroffen von der Pensionslücke sind Frauen. Teilzeitbeschäftigung und Karenzzeiten für Kindererziehung haben gravierende Auswirkungen auf die Höhe der Pensionen. Frauen bekommen deshalb im Schnitt um 34 Prozent weniger Pension als Männer. „Dieser Gender-Pensions-Gap, also die Pensionslücke bei Frauen, ist ein gesellschaftlich viel zu wenig beachtetes Thema. Daher haben wir genau für diese Zielgruppe einen Schwerpunkt gestartet und wollen gerade Frauen für dieses Thema noch mehr sensibilisieren“, so Kuschnig.

Vertrieb lohnt sich: Coole Jobs garantiert!
2019 wollen wir 30 neue Mitarbeiter & Partner einstellen. „Wir hören immer wieder, dass unsere Jobs echt cool sind. Direkt bei den Menschen, freie Zeiteinteilung und Erfahrung an Kunden weitergeben – das nennen unsere Kundenbetreuer als größte Vorzüge ihres Jobs. Wir wollen sowohl im angestellten Verhältnis, wie auch auf selbstständiger Basis unser Netzwerk vor Ort ausbauen“, so Hannes Kuschnig. Mit unserem Team bieten wir Beratung, Angebotslegung, Vertragsabschluss bis hin zur Schadenerledigung ganz unkompliziert vor Ort an.

Vor allem die Jugend hat bei UNIQA Kärnten & Osttirol einen hohen Stellenwert. Hannes Kuschnig verdeutlicht dies so: „Lehrlinge sind für uns das Fundament der Zukunft. Wir sehen in ihnen eine qualifizierte Verstärkung unseres Teams.“ Ein Schwerpunkt der Landesdirektion liegt in diesem Jahr daher in der Lehrlingsausbildung.

Eine Lehre bei UNIQA steht für abwechslungsreiche Tätigkeiten mit Entwicklungspotenzial. Die Ausbildung erfolgt in allen internen Bereichen – von der Schadenabwicklung über die Vertragsbearbeitung bis zur Kfz-Zulassung – sowie in allen Vertriebswegen. Sechs Lehrlinge sind mittlerweile bereits in der UNIQA Landesdirektion Kärnten & Osttirol beschäftigt. Drei weitere werden im Laufe des heurigen Jahres noch aufgenommen.

Jede Sekunde zählt – Sechs Defibrillatoren für Kärnten & Osttirol
Es gibt Notfälle, da zählen Sekunden. Kommt bei einem Herzstillstand in den ersten drei Minuten Hilfe mit Defibrillator und Herzdruckmassage, überlebt der Patient zu 75 Prozent. Ist kein Defi zur Stelle überleben einen solchen Vorfall in Österreich derzeit Zeit weniger als fünf Prozent aller Betroffenen.

UNIQA rüstet in Kärnten gemeinsam mit dem Roten Kreuz sechs neue Standorte mit Defibrillatoren aus. Die ersten beiden wurden bereits installiert. Direkt am Heuplatz in Klagenfurt und in St. Veit am Eingang der Fußgängerzone. Es folgen in den nächsten Wochen Feldkirchen, Ferlach, Völkermarkt und Lienz.

Gesundheitsbewusstsein von Kindesbeinen an unterstützen
„Kindern von klein auf die Bedeutung eines gesunden Lebensstils vermitteln, ist uns als größter Gesundheitsversicherer Österreichs ein besonderes Anliegen“, begründet Kuschnig das Engagement von UNIQA. Dabei geht es vor allem um mehr Bewegung, bewusstes Essen, mentale Stärke und verantwortungsvolle Mediennutzung.

Sport trägt wesentlich dazu bei, glücklich zu sein. Ab dem 6. Lebensjahr verbringen Kinder einen Großteil ihrer Zeit sitzend in der Schule, dazu benötigen sie einen Ausgleich. Wie zufrieden Kinder sind, hängt auch davon ab, ob sie Freunde haben. Beim Sport entstehen viele Freundschaften.

„Auf unserem Jahresplan gibt es einige Fixpunkte wie etwa Simply Strong, ein Bewegungsprogramm für Schulen, das Schulsportsponsoring in den Disziplinen Volley-, Basket-, Hand- und Fußball. Außerdem unterstützen wir den ÖSV Kids-Cup und den Österreichischen Jugendsportpreis der Sporthilfe und das UNIQA Trendsportfestival in Kooperation mit der SPORTUNION. Zusätzlich verstärken wir mit der Kooperation des Kärntner Landesskiverbands im Jugendbereich und dem Klagenfurter Sportschnuppern unser Engagement gerade bei dieser Zielgruppe“, so Landesdirektor Hannes Kuschnig.

UNIQA Kärnten & Osttirol in Zahlen
Das Geschäftsergebnis 2018 für UNIQA Kärnten und Osttirol fällt laut offizieller Verbandsstatistik des VVO zufriedenstellend aus. So wurde 2018 ein verrechnetes Prämienvolumen von 301,1 Millionen Euro (plus 2,3 Prozent gegenüber 2017) und ein gesamter Marktanteil von 26,9 Prozent erreicht. Die Marktführerschaft in Kärnten und Osttirol wurde einmal mehr verteidigt.UNIQA Kärnten und Osttirol serviciert aktuell mit 447 Mitarbeitern und Partnern an 43 Standorten flächendeckend rund 255.000 Kunden.


UNIQA Österreich
6.000 Mitarbeiter von UNIQA Österreich betreuen 3,6 Millionen Kunden mit rund 10,4 Millionen Versicherungsverträgen. Die ausgeprägte Serviceorientierung und Kundennähe wird durch die neun Landesdirektionen und über 400 Servicestellen unterstrichen. UNIQA Österreich erreichte 2018 einen Marktanteil von rund 21 Prozent und ist damit der größte unter den mehr als 50 in Österreich tätigen Versicherern. UNIQA ist – laut unabhängigen Untersuchungen – seit Jahren die bekannteste Versicherungsmarke in Österreich und auch jene, der die Österreicher das größte Vertrauen entgegenbringen.
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

Defi_1_2018
4 408 x 3 264
2019_trendsport_192
2 048 x 1 365
UNIQA_Humanomed_Akut versorgt_1
5 314 x 3 822
UNIQA Landesdirektor  Hannes Kuschnig
1 000 x 1 500

Kontakt

Gregor Markus Bitschnau 
 
Untere Donaustraße 21
1029 Wien
Tel: +43 1 211 75-3440
Mobil: +43 664 889 155 64
Fax: +43 1 211 75-3619

Defi_1_2018 (. jpg )

NR Philipp Kucher, Landesdirektor Dr. Hannes Kuschnig, Rot Kreuz Präsident Dr. Peter Ambrozy und StR Mag. Franz Petritz

Maße Größe
Original 4408 x 3264 754,8 KB
Medium 1200 x 889 276,9 KB
Small 600 x 445 72,9 KB
Custom x