Meldung vom 05.09.2019

Handeln statt heiße Luft

Kurztext (138 Zeichen)Plaintext

  • Klimaschutz erfordert konkrete Maßnahmen
  • UNIQA: CO² bei uns und gemeinsam mit den Kunden einsparen

Pressetext (4504 Zeichen)Plaintext

  • Klimaschutz erfordert konkrete Maßnahmen
  • UNIQA: CO² bei uns und gemeinsam mit den Kunden einsparen

Klimaschutz bedeutet für UNIQA: Taten setzen, verantwortungsvoll handeln, grüne Produkte anbieten und aussprechen, was gehört werden muss. UNIQA lebt nach dem Motto: Handeln statt heiße Luft produzieren. Die kommenden zwei Monate wird UNIQA immer wieder Denkanstöße liefern und gleichzeitig aufzeigen, wie viele kleine Schritte ans Ziel führen, wenn jede und jeder Einzelne bereit ist, seinen persönlichen Beitrag zu leisten.

CO² bei uns selbst einsparen
Handeln und weniger heiße Luft produzieren. Getreu diesem Motto hat UNIQA im Frühjahr 2019 beim letzten Ankauf für den eigenen Fuhrpark 18 Elektroautos angeschafft. Die neue Generation von E-Autos senkt den Kohlendioxidausstoß der UNIQA Flotte im Durchschnitt von 106 Gramm auf 100 Gramm pro Kilometer.

Auch Flugkilometer spart UNIQA aktiv ein. Gerade ein Unternehmen, das in 18 Märkten Europas aktiv ist, kann beim Fliegen den ökologischen Fußabdruck verkleinern: Unsere Flugkilometer haben sich gemessen in der Kennzahl „Tonnen CO² Äquivalente“ von 2017 auf 2018 um immerhin fast acht Prozent reduziert: ein Rückgang von 32 Tonnen CO² Äquivalenten.

Die Klimaerwärmung belastet gerade Bewohner von Großstädten. Die Hitze staut sich in den Ziegel- und Betonwüsten besonders hartnäckig. In Graz ist UNIQA einen außergewöhnlichen Weg gegangen. Bäume und Pflanzen schmücken seit kurzem die Fassade der Landesdirektion in Graz. Mitten in der Innenstadt, in einer Straße, in der sonst kein Baum zu finden ist, verbessern 500 Quadratmeter Grünfläche das Grazer Mikroklima. Gleichzeitig wurde am Dach der steirischen Landesdirektion eine Photovoltaikanlage installiert, die mit 19,72 kWp (Kilowatt-Peak) 100 Prozent erneuerbare Energie für den Eigenbedarf liefert.

Genau hinschauen lohnt sich: UNIQA hat 2017 ein Energiemonitoringsystem eingeführt. So können Energieverschwender gefunden und ausgetauscht werden. Allein das Nachrüsten eines Wärmetauschers in der Unternehmenszentrale senkt den Fernwärmebedarf um jährlich rund 790.000 kWh bzw. 160 Tonnen CO² Äquivalente.

Den Kunden belohnen
Auch für Kunden ist es oft keine leichte Entscheidung, den ersten Schritt zum Klimaschutz zu machen. Daher belohnt UNIQA Kunden, die sich etwa ein E-Auto anschaffen. Um diese umweltfreundliche Technologie zu unterstützen und auch aktiv zu fördern, gewährt UNIQA bei der Kfz-Haftpflichtprämie einen Nachlass von 25 Prozent. Bei UNIQA ist die Zahl der versicherten Elektroautos im ersten Halbjahr 2019 um gut 21 Prozent gestiegen.

Einen schönen Rabatt gibt es auch in der Eigenheimversicherung: In Österreich schenkt UNIQA Neukunden bei Nutzung von Solar- und Photovoltaikanlagen, Wärmepumpen und Wohnraumlüftungen die ersten beiden Monatsraten der Versicherungsprämie. Immerhin 207 umweltbewusste Kunden haben diesen Rabatt für sich in Anspruch genommen.

Kohleausstieg – gemeinsam mit der Industrie
Einen weiteren wirkungsvollen Beitrag zur CO²-Reduktion leistet UNIQA mit dem Ausstieg aus dem Kohlegeschäft. Und das nicht nur als Versicherer von Kohleindustrien, sondern auch als Investor. 2018 hat UNIQA als erste österreichische Versicherungsgruppe den schrittweisen Ausstieg aus dem kohlebasierten Geschäft beschlossen: Seit Ende Jänner 2019 ist UNIQA aus allen Investments in kohlebasierten Unternehmen ausgestiegen. Seit Beginn des Jahres zeichnet UNIQA in der Sachversicherung kein Neugeschäft mit der Kohleindustrie. Aktuell aufrechte Versicherungen von Kohlekraftwerken können bis zumindest 2025 weiterlaufen. Eine Weiterversicherung ist jedoch an bestimmte Voraussetzungen geknüpft, die die Entwicklung und Umsetzung glaubwürdiger Transformationspläne sowie die Ausrichtung an Nachhaltigkeitskriterien umfassen.

UNIQA Tower lässt nachdenken
Für die nächsten zwei Monate stellt UNIQA auch die Beleuchtung des Towers in den Dienst des Klimaschutzes. Jeden Freitag wird mit Anbruch der Dämmerung der folgende Spruch zu lesen sein: „Denk Handeln statt heiße Luft“. Auch zu sehen: die Erdkugel und ein Countdown, der um fünf vor zwölf beginnt. Übrigens: Die LED-Beleuchtung verbraucht weniger als 0,1 Prozent des Energiebedarfs im Tower. Der UNIQA Tower war bei seiner Errichtung 2008 der erste Büroneubau Österreichs mit dem EU-Label "GreenBuilding".

Ein Überblick über die gesammelten Aktivitäten von UNIQA in der Nachhaltigkeit ist im Nachhaltigkeitsbericht enthalten: https://www.uniqagroup.com/gruppe/versicherung/media/files/UNIQA_NHB_2018_DE.pdf


UNIQA Group
Die UNIQA Group ist eine der führenden Versicherungsgruppen in ihren Kernmärkten Österreich und Zentral- und Osteuropa (CEE). Rund 20.000 Mitarbeiter und exklusive Vertriebspartner betreuen in 18 Ländern mehr als 10,1 Millionen Kunden. In Österreich ist UNIQA mit einem Marktanteil rund 21 Prozent der zweitgrößte Versicherungskonzern. In der Wachstumsregion CEE ist UNIQA in 15 Märkten zu Hause: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Tschechische Republik, Ukraine und Ungarn. Darüber hinaus zählen auch Versicherungen in der Schweiz und Liechtenstein zur UNIQA Group.

Kontakt

Gregor Markus Bitschnau, Konzern-Pressesprecher
 
Untere Donaustraße 21
1029 Wien
Tel: +43 1 211 75-3440
Mobil: +43 664 889 155 64
Fax: +43 1 211 75-3619

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x