Meldung vom 24.09.2018

Unfall, wenn der Staat nicht zahlt

Kurztext (680 Zeichen)Plaintext


Täglich verletzen sich in Österreich mehr als 2.000 Menschen so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen. Auf das Jahr gerechnet sind das rund 784.300 Menschen, die bei Unfällen verunglücken, 26.220 davon sogar schwer. Haushalts- sowie Freizeitunfälle sind die häufigsten Unfallursachen, gefolgt von Verkehrsunfällen. Drei Viertel aller Unfälle sind nicht von der gesetzlichen Unfallversicherung gedeckt.

Pressetext (3242 Zeichen)Plaintext

  • UNIQA warnt: 780.000 Unfälle in Österreich pro Jahr 26.220 sogar schwer
  • Europäische Woche des Sports #beactive
  • Drei Viertel aller Unfälle nicht von der gesetzlichen Unfallversicherung gedeckt
  • Haushalts-, Freizeit- und Verkehrsunfälle am häufigsten
  • Männer verunglücken vorwiegend bei Sportunfällen, Frauen im Haushalt

Täglich verletzen sich in Österreich laut aktueller Unfallstatistik des Kuratoriums für Verkehrssicherheit mehr als 2.100 Menschen so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen. Darauf weist UNIQA anlässlich der „Europäischen Woche des Sports“ #beactive hin. Auf das Jahr gerechnet sind das über 780.000 Menschen, die bei Unfällen verunglücken, 26.220 davon sogar schwer. Haushalts- Freizeit sowie Freizeitsportunfälle sind die häufigsten Unfallursachen, gefolgt von Verkehrsunfällen. Drei Viertel aller Unfälle sind nicht von der gesetzlichen Unfallversicherung gedeckt. Unfälle in den eigenen vier Wänden und in der näheren Wohnumgebung stellen mit 39 Prozent den Großteil aller Unfälle dar (303.900 Verletzte), während sich 36 Prozent der Unfälle (285.900 Verletzte) bei der Ausübung eines Freizeitsports ereignen. Ein Viertel aller Unfälle (194.500 Verletzte) tragen sich im Straßenverkehr zu.

Jeder zweite Österreicher hat keine Unfallversicherung

Die private Unfallversicherung steigt dort ein, wo das staatliche System aussteigt. In Österreich hat jeder über die staatlichen Systeme eine Grundversicherung: Erstversorgung, Behandlung, Rehabilitation und nach einem Arbeitsunfall auch eine Rente bei Berufsunfähigkeit. Nur reicht der staatliche Schutz oft nicht aus, vor allem wenn ein Unfall in jungen Jahren passiert und nur wenig Versicherungszeiten zu Buche stehen. Aber die Berufsunfähigkeit bei 70 Prozent aller Unfälle ist gar nicht gedeckt, weil so viele nämlich in der Freizeit passieren und hier bietet nur die private Unfallversicherung Schutz. Die private Unfallversicherung deckt je nach gewähltem Produkt auch bleibende Schäden, Berufsunfähigkeit, Bergekosten und Privatarztkosten bei Freizeit- und bei Arbeitsunfällen. Übrigens: In der Regel deckt eine Unfallversicherung sogar Folgebeeinträchtigungen, die durch Borreliose oder FSME hervorgerufen werden.

Obwohl eine Unfallversicherung zu der absoluten Basisabsicherung zählt, auf die niemand verzichten sollte, hat nur jeder zweite Österreicher eine Unfallpolizze abgeschlossen. UNIQA Österreich ist mit rund 27 Prozent Marktführer bei Einzel- und Familienunfallversicherungen.

UNIQA: jetzt Prämie sparen

Wer schnell hilft, der hilft doppelt. Daher hat UNIQA jetzt die Unfallversicherung so umgestaltet, dass nach einem Unfall sofort nach Vorlage einer ärztlichen Bestätigung und eines medizinischen Befundberichts bei bestimmten Verletzungen eine Sofortauszahlung der Dauerinvalidität erfolgt. In einem Kriterienkatalog ist genau festgelegt, welche Verletzungen von dieser raschen und unbürokratischen Pauschalleistung erfasst sind. Nach Ablauf eines Jahres und Vorlage eines Gutachtens kann dann die finale Zahlung erfolgen. Zusätzlich gibt es seit 14. September ein besonders attraktives Angebot: Bei Neuabschluss der UNIQA Unfall & Umsorgt Unfallversicherungen sparen alle Kunden die ersten drei Monatsprämien.


 


UNIQA Österreich
6.000 Mitarbeiter von UNIQA Österreich betreuen 3,6 Millionen Kunden mit rund 10,2 Millionen Versicherungsverträgen. Die ausgeprägte Serviceorientierung und Kundennähe wird durch die neun Landesdirektionen und über 400 Servicestellen unterstrichen. UNIQA Österreich erreichte 2017 einen Marktanteil von rund 22 Prozent und ist damit der größte unter den mehr als 50 in Österreich tätigen Versicherern. UNIQA ist – laut unabhängigen Untersuchungen – seit Jahren die bekannteste Versicherungsmarke in Österreich und auch jene, der die Österreicher das größte Vertrauen entgegenbringen.

Kontakt

Gregor Markus Bitschnau 
 
Untere Donaustraße 21
1029 Wien
Tel: +43 1 211 75-3440
Mobil: +43 664 889 155 64
Fax: +43 1 211 75-3619

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x