Meldung vom 06.05.2018

UNIQA warnt: Pollenalarm – Allergiker aufgepasst

Kurztext (203 Zeichen)Plaintext

UNIQA warnt: Pollenalarm – Allergiker aufgepasst

  • Drei Säulen zur Hilfe: Austesten, therapieren, vermeiden
  • UNIQA bietet Rat im Medizinischen Kompetenzzentrum

Pressetext (3314 Zeichen)Plaintext

UNIQA warnt: Pollenalarm – Allergiker aufgepasst

  • Drei Säulen zur Hilfe: Austesten, therapieren, vermeiden
  • UNIQA bietet Rat im Medizinischen Kompetenzzentrum

Der Regen der vergangenen Tage gibt den Pflanzen den nächsten Wachstumsschub. Jetzt beginnt wieder die Leidenszeit für all jene, die an einer Gräserpollenallergie leiden. Gräserpollenallergie ist die häufigste Pollenallergie – Schnupfen, juckende oder entzündete Augen, Niesanfälle, rinnende Nasen bis hin zu Atembeschwerden und sogar Asthma machen den Betroffenen das Leben schwer.

Für Allergiker gibt es drei Säulen der Behandlung, weiß UNIQA Arbeitsmediziner Dr. Peter Kritscher: „Erstens soll jeder Betroffene seine Allergien austesten lassen. Zweitens gibt es die Möglichkeit von Therapien, entweder akut mit Medikamenten oder langfristig mit einer Impfung der sogenannten Hyposensibilisierung. Und schließlich Allergenvermeidung und richtige Lebensstil-Planung. Therapie ist dabei die einfachere Lösung aber Vermeidung sicher die sinnvollere.“

Wichtig ist für Allergiker, den Tagesablauf richtig zu planen und Aktivitäten im Freien vor allem in die Morgenstunden zu verlegen, denn da ist die Pollenbelastung nachweislich geringer. Das Gleiche gilt für das Lüften der eigenen vier Wände – möglichst nicht am Abend. „Unbedingt vermeiden sollte man Rauchen und das Einatmen von staubbelasteter Luft“, so Kritscher. Sport sollte nur in geschlossenen Räumen gemacht werden. Wenn man sich im Freien aufhält, hilft auch das Tragen von Brillen, um die Augen vor Pollenflug zu beschützen. Im Auto gilt es die Fenster geschlossen zu halten und den Luft- bzw. Pollenfilter regelmäßig beim Service erneuern zu lassen. Beim Spazierengehen empfiehlt es sich, in Laubwäldern und nicht in Nadelwäldern zu wandern, denn Laubwälder filtern die Luft deutlich besser. Pollen setzten sich auch in Kleidungen fest. Daher ist davon abzuraten, die Wäsche an der frischen Luft zu trocknen und getragene Kleidung ist möglichst rasch zu waschen.

Das Medizinische Kompetenzzentrum von UNIQA Österreich

Ein Team von mehr als 15 Allgemeinmedizinern und Fachärzten steht UNIQA Krankenversicherungskunden rund um die Uhr zur Verfügung und beantwortet Fragen zu medizinischen Themen. UNIQA Krankenversicherungskunden erfahren im medizinischen Kompetenzzentrum persönliche Beratung, bekommen Empfehlungen zu Gesundheitsfragen, bekommen den Kontakt zu Spezialisten und vor allem erhalten sie einen fundierten ärztlichen Ratschlag. Zu den häufigsten Fragen zählen Ärzteempfehlungen etwa vor Operationen oder wenn ein Facharzt benötigt wird. UNIQA Österreich ist mit einem Marktanteil von 47 Prozent der größte Gesundheitsversicherer Österreichs.

UNIQA Österreich
6.000 Mitarbeiter von UNIQA Österreich betreuen 3,6 Millionen Kunden mit rund 10,2 Millionen Versicherungsverträgen. Die ausgeprägte Serviceorientierung und Kundennähe wird durch die neun Landesdirektionen und über 400 Servicestellen unterstrichen. UNIQA Österreich erreichte 2017 einen Marktanteil von rund 22 Prozent und ist damit der größte unter den  mehr als 50 in Österreich tätigen Versicherern. UNIQA ist – laut unabhängigen Untersuchungen – seit Jahren die bekannteste Versicherungsmarke in Österreich und auch jene, der die Österreicher das größte Vertrauen entgegenbringen.

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x