Meldung vom 26.09.2017

UNIQA: Immer mehr Frauen entscheiden sich privat vorzusorgen

-->
Zu dieser Meldung gibt es: 2 Bilder

Kurztext (325 Zeichen)Plaintext

  • 2016 waren bereits 42 Prozent aller Lebensversicherungsverträge Frauen zuzurechnen. 2001 lag dieser Wert noch bei 36 Prozent.
  • Andreas Brandstetter, CEO UNIQA: „Bewusstsein dafür, wie wichtig es ist privat vorzusorgen, ist laut einer internen Auswertung definitiv gestiegen.“

Pressetext (3791 Zeichen)Plaintext

  • 2016 waren bereits 42 Prozent aller Lebensversicherungsverträge Frauen zuzurechnen. 2001 lag dieser Wert noch bei 36 Prozent. 
  • Andreas Brandstetter, CEO UNIQA: „Bewusstsein dafür, wie wichtig es ist privat vorzusorgen, ist laut einer internen Auswertung definitiv gestiegen.“

Zehn Milliarden Euro pumpt der österreichische Staat im Schnitt jährlich zusätzlich zu den Beiträgen aller Erwerbstätigen in das Pensionssystem, um das Umlageverfahren zu stützen. Trotz des in allen Berechnungsszenarien ansteigenden Bundeszuschusses werden die Pensionen für künftige Pensionisten kaufkraftmäßig sicher unter dem heutigen Niveau liegen. Der Bedarf nach zusätzlicher Eigenvorsorge steigt also. UNIQA Österreich hat sich jetzt in einer internen Auswertung angesehen, ob das Vorsorgebewusstsein jener Menschen, die besonders von Altersarmut betroffen sind, bereits gestiegen ist. Andreas Brandstetter, CEO UNIQA Group: „Die Antwort ist eindeutig ja. Wir sehen, dass die Menschen, die heute privat vorsorgen, im Schnitt um zehn Jahre jünger sind, als das noch vor 15 Jahren der Fall war. Außerdem setzen immer mehr Frauen, die oft aufgrund von Teilzeitarbeitsverhältnissen weniger staatliche Pension erhalten werden, auf die private Absicherung.“

Die internen Ergebnisse zeigen, dass Menschen, die eine private Altersvorsorge abschließen, 2016 im Schnitt 33 Jahre alt waren. 2001 waren sie bei Abschluss dieser Versicherung im Schnitt 43 Jahre alt. Ein Blick auf die Verteilung des gesamten Lebensversicherungsbestands von UNIQA Österreich zwischen Männern und Frauen belegt, dass der Bestand insgesamt immer weiblicher wird. Waren es 2001 nur 36 Prozent aller Verträge, die Frau zugerechnet werden konnten, so sind es 2016 bereits 42 Prozent. „Gerade bei Frauen ist das Bewusstsein, in die dritte Säule der Altersvorsorge zu investieren, gestiegen. Das hängt sicher damit zusammen, dass sich das Rollenbild in den vergangenen 15 Jahren weiter verändert hat. Frauen sind selbstständig, verdienen ihr eigenes Geld und entscheiden auch selbst darüber, eine private Altersvorsorge abzuschließen. Die staatliche Vorsorge ist zwar sicher, wird aber bei vielen Menschen nicht ausreichen, um den Lebensstandard auch in der Pension aufrecht zu erhalten“, so Brandstetter.

Es braucht wieder mehr positive Signale aus der Politik
Für Versicherungen ist es angesichts des tiefen Zinsniveaus immer schwieriger Produkte für die private Vorsorge anzubieten. Angesichts der angespannten Situation rund um die staatliche Pension wäre es an der Zeit, dass die Politik wieder positive Signale für den Abschluss der privaten Vorsorge setzt. Brandstetter: „Die Zukunftsvorsorge war schon ein sinnvoller Ansatz. Leider sind die Vorgaben, die für das Produkt geschaffen wurden, im aktuellen Niedrigzinsumfeld nicht sinnvoll umzusetzen. Zudem wurde auch die steuerliche Absetzbarkeit in der Arbeitnehmerveranlagung gestrichen. Das sind alles Signale, die der privaten Altersvorsorge nicht gerade in die Hände spielen. Die Politik sollte jedenfalls wieder Anreize/Erleichterungen schaffen, um die Bevölkerung dazu zu motivieren, auch privat für das Alter vorzusorgen.“

UNIQA Österreich
Rund 6.000 Mitarbeiter von UNIQA Österreich betreuen 3,5 Millionen Kunden mit rund 9,9 Millionen Versicherungsverträgen. Die ausgeprägte Serviceorientierung und Kundennähe wird durch die neun Landesdirektionen und über 400 Servicestellen unterstrichen. UNIQA Österreich erreichte 2016 einen Marktanteil von rund 21 Prozent und ist damit der größte unter den mehr als 50 in Österreich tätigen Versicherern. UNIQA ist – laut unabhängigen Untersuchungen – seit Jahren die bekannteste Versicherungsmarke in Österreich und auch jene, der die Österreicher das größte Vertrauen entgegenbringen.

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

1.363 x 1.481
Andreas Brandstetter
894 x 1.280

Kontakt

UNIQA Group Communication
Untere Donaustraße 21 
1029 Wien
Austria
Tel: +43 1 211 75-3414 
Fax: +43 1 211 75-3619 
E-Mail: presse@uniqa.at 

UNIQA Grafik: Altersstruktur in der privaten Altersvorsorge (. jpg )

Maße Größe
Original 1363 x 1481 421,7 KB
Medium 1200 x 1303 126 KB
Small 600 x 651 52,5 KB
Custom x